Kräuterkunde

Ringelblume: Steckbrief & Rezepte

April 18, 2021

Die Ringelblume, auch Calendula officinalis genannt, ist wirklich eine unserer Lieblingsblumen.
Sie ist so hübsch. Und was die alles kann. Faszinierend. Sie ist heute eine sehr weit verbreitete Zierpflanze und steht in vielen Gärten. Deswegen kann man gar nicht mehr genau sagen, woher sie ursprünglich kommt. Vermutet wird aber, dass sie aus dem Mittelmeerraum stammt.

Ringelblume – Wirkung und Verwendung

Wusstest Du, dass der Namenszusatz „officinalis“ aus dem Lateinischen kommt und so etwas wie „Büro“ heißt? Später wurde das aber im Sinne von „Labor“ oder „Apotheke“ übersetzt und dann für viele Heilpflanzen als Artname verwendet.

Hildegard von Bingen nutze die Ringelblume als Mittel gegen Entzündungen aller Art und bei Verdauungsproblemen. Auch heute gilt sie noch als beste Heilpflanze für die Regeneration von beschädigtem Gewebe. Darum gibt es viele Calendula Salben zur Unterstützung bei der Wundheilung.

Möchtest Du Salben vor allem für die Hautpflege oder zur Behandlung von Hautirritationen verwenden, dann solltest Du die Inhaltsstoffe des Produkts sorgfältig prüfen. Parfümstoffe, Alkohole und synthetische Farbstoffe haben in solchen Produkten nichts verloren und sollten entsprechend gemieden werden.

Hervorzuheben ist, dass die Ringelblume zu den wenigen Heilpflanzen gehört, die sowohl bei medizinischen als auch bei alternativen Heilverfahren eingesetzt wird. Sie enthält viele medizinisch wertvolle Inhaltsstoffe, wie z.B. ätherische Öle, Saponine, Schleimstoffe, Flavonoide und Carotinoide – und bietet damit ein breites Wirkungsspektrum.

Es reicht von Wundheilung über Schleimhautentzündungen bis hin zu Ekzemen. Aber auch Verbrennungen können mit Ringelblume behandelt werden. Gegen diese Beschwerden können auch Ringelblumenkompressen oder –umschläge verwendet werden. Sie können ganz leicht selbst hergestellt werden.

Innerlich kann die Ringelblume in Form von Tee angewendet werden. So lindert sie unter anderem Verdauungsbeschwerden. Oft sind auch Mischungen aus Ringelblume mit Schafgarbe und Brennnessel bekannt, die vor allem zur Anregung von Galle, Leber und Niere getrunken werden.

Es ist also kein Zufall, dass unser Detox Tee BESSERFÜHLER genau diese 3 Kräuter enthält. Viele Gründe also, warum auch wir die Ringelblume in unseren Produkten so gerne verwenden. Du findest sie in diesen Gewürzmischungen: die Mediterrane Gewürzmischung SONNENANBEETER und der Salatgewürz BLATTWERK. Wunderbar macht sie sich auch in unseren Tees: der Beruhigungstee MACHLANGSAM, der Tee aus Himbeerblättern FRISCHMACHER. Und sogar in unseren Blütenzuckern wie Kokos Gewürz SOMMERKNUTSCHER und Vanille Erythrit VANILLEKÜSSCHEN ist sie vertreten.

Pflanzenkunde der Ringelblume

Blühen tut die Ringelblume in der Regel von Juni bis Oktober. In den ersten sechs Wochen tun sie das sehr intensiv – dann bilden sie bis zum Herbst neue Knospen, woraus kleinere Blüten entstehen. Je nach Sorte sind die Blüten hellgelb bis dunkelrot. Nachts sind sie geschlossen.

Daher wurde sie früher als Wetterorakel bezeichnet. Denn wenn die Sonne morgens aufgeht öffnet sie ihre Blüten. Verschwindet die Sonne, so schließt sie sich wieder. Wenn Regen droht, so bleiben ihre Blüten geschlossen.

Sind Ringelblumen essbar?

Ja, auch in der Küche findet die Ringelblume Verwendung. Hauptsächlich in Salaten. Ihr Geschmack ist pikant bis würzig. Bei älteren Blättern ist der Geschmack ausgeprägter, als bei jungen.

In jedem Fall verleihen sie jedem Salat ein bisschen Farbe. Und das Auge isst ja bekanntlich mit. Schon in der Antike machte man sich die goldgelbe Pflanzenfarbe als Ersatz für Safran zunutze, z.B. um Reis zu färben.
Auch zur Osterzeit erfreut sich die Ringelblume an Beliebtheit. Als Alternative zu künstlichen Farben können mit dem Saft der Ringelblume Ostereier orange gefärbt werden.

Und falls Du die Ringelblume nicht selbst pflücken möchtest, haben wir sie Dir hier bereits in kleine Gläschen gefüllt. Auch bei unserem Blütenset HEIMATLIEBE ist sie natürlich vertreten und verleiht Deinen Salaten, Desserts und Broten einen optischen Kick. Und dass sie Dir gut tut, dass weißt Du ja auch schon.


Ringelblumen-Rezepte

Der Ringelblume werden viele gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt, sodass eine Salbe daraus universell gegen viele Hautleiden helfen soll. So kann sie bei Verletzungen, Wunden, Quetschungen, Verstauchungen, Blutergüssen, Brandwunden und Akne genauso angewendet wie bei Ekzemen, Narbenwucherungen und Geschwüren. Aber auch als Pflegemittel gegen rissige und spröde Haut, bei trockenen Händen, wunden Schnupfnasen und spröden Händen.

Calendula-Salbe selber machen

Zutaten für Deine Ringelblumensalbe:

  • 200 g Kokosöl
  • 15 g Ringelblütenblätter, getrocknet
  • 15 g Bienenwachs

Zubereitung:

  • Das Kokosöl in den einen Topf geben und 2 Min schmelzen
  • Ringelblumenblüten hinzugeben und etwa 30 Min. auf Stufe 1 erhitzen
  • Durch ein Passiertuch seihen und dabei die Flüssigkeit wieder in den Topf füllen.
  • Bienenwachs hinzufügen und nochmal für etwa 3 Minuten schmelzen.
  • Die Creme ist fertig. Fülle sie gut ab und lasse sie abkühlen.

Rezept Ringelblumen-Auszugsöl

Zutaten:

  • Eine Handvoll Ringelblumenblüten
  • Bio Sonnenblumen- oder Olivenöl (achte darauf, dass Du auf hochwertiges Öl verwendest)
  • Ein Einmachglas (am besten mit Schraubdeckel)

Zubereitung:

Die Ringelblumen trocken in das Glas geben und mit dem Öl begießen, sodass alle Blüten bedeckt sind. Gut verschließen und 3-4 Wochen ziehen lassen. In dieser Zeit täglich schütteln. Nach den 3-4 Wochen kannst Du das Öl durch ein feines Sieb abseihen. Das gewonnene Öl kannst Du nun direkt auf betroffene Hautstellen geben.





Das könnte Dir auch gefallen

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar