Alle Beiträge Ernährung Kräuterkunde

Kurkuma – Ein Gewürz mit Superkräften

August 27, 2020

Die gelbe Farbe ist wohl das charakteristischste Zeichen von Kurkuma. Nicht umsonst wird die Pflanze auch Safranwurz, gelber Ingwer oder Gelbwurz genannt. Kurkuma stammt aus Südasien und gehört zur Familie der Ingwergewächse.

Kurkuma lässt sich auch hier anbauen

Auch wenn 80 % des weltweitern Kurkumaverbrauchs in Indien stattfindet, erfreut sich dieses wunderbare Gewürz auch bei uns immer größerer Beliebtheit. Ökologisch macht es natürlich keinen Sinn Kurkuma einmal um die halbe Welt zu transportieren. Uns liegt die regionale und saisonale Ernährung sehr am Herzen. Deswegen hier die gute Nachricht: man kann die Pflanze auch bei uns anbauen. Aus den Rhizomen der Pflanze, aus denen durch Trocknen und Mahlen das gelbe Pulver gewonnen wird, lassen sich ganz einfach eigene Pflanzen ziehen. Dafür ein Rhizom – am besten in Bio Qualität –  an einem nicht zu feuchten Platz keimen lassen. Anschließend in einen Topf mit guter Pflanzenerde stecken und an einen warmen, halbschattigen Platz stellen. Regelmäßig leicht gießen, aber dabei Staunässe vermeiden. So mag es die Kurkuma. Wenn die Pflanze dann einige Zentimeter an Höhe erreicht hat, kann sie im Sommer an einem halbschattigen Ort ins Freie. Du kannst sie aber auch im Topf lassen, wenn Du keinen Garten hast. Geerntet wird dann im Oktober, wenn die Blüten und Blätter verwelkt sind. Einfach die Pflanze aus der Erde ziehen. Die Wurzeln abwaschen und die Rhizome ernten.

Kurkuma kannst Du frisch oder getrocknet verwenden. Trocknen kannst Du Deine Ernte im Ofen. Die getrockneten Rhizome dann einfach zu Pulver verarbeiten oder im trockenen Sand lagern und nach und nach verbrauchen.

Heilwirkung – Stark entzündungshemmend und gut für die Verdauung

Kurkuma werden echte Superkräfte nachgesagt. Über 13.700 wissenschaftliche Studien unterstreichen das. Tatsächlich verfügt es über vielfältige und gesundheitsfördernde Eigenschaften.

Das gelbe Gewürz hat eine stark verdauungsfördernde Wirkung. Durch die enthaltenen Inhaltsstoffe fördert es die Produktion von Magensaft und regt die Leber dazu an vermehrt Gallensaft auszuschütten. Dadurch kannst Du auch mal fettige Speisen leichter verdauen. Bei anderen Verdauungsbeschwerden, wie Krämpfen oder Völlegefühl eingesetzt, kann Kurkuma ebenfalls helfen.

Der Hauptwirkstoff in Kurkuma ist das Curcumin. Diesem sagt man stark entzündungshemmende Eigenschaften nach. So wird es z.B. bei der Rheuma-Therapie erfolgreich eingesetzt. Sogar die WHO führt es als effektives Mittel bei Entzündungen auf. Aber nicht nur bei Magen-Darm-Beschwerden und bei Rheuma wird die Einnahme des gelben Pulvers empfohlen. Menschen mit Arthrose berichten von den linderen Eigenschaften bei regelmäßiger Einnahme von Kurkuma. Besonders effektiv ist die Wirkung, wenn es gemeinsam mit Pfeffer verwendet wird. Durch das im Pfeffer enthaltene Piperin erhöht sich die Aufnahmefähigkeit des Kurkumins um bis zu 200 Prozent.

Die Palette der Superkräfte bei Kurkuma ist wirklich groß. Positive Auswirkungen hat Kurkuma angeblich sogar bei manchen Krebsarten wie Brustkrebs, Darmkrebs, Magenkrebs und Hautkrebszellen. Auch bei der Behandlung von Depressionen kann es wirksam sein und außerdem Herzkrankheiten und der Alzheimer-Krankheit vorbeugen. Und nebenbei soll es auch das Hautbild verbessern.

Wie auch immer Du es einsetzt: alleine schon die wunderbare gelbe Farbe wird Dich glücklich machen. Sie erinnert an orientalische Nächte und Sonnenwärme auf unserer Haut. An die wunderbaren Muster der Saris von indischen Frauen und an das leise Klingeln der orientalischen Glöckchen beim Tanzen.

Verwendung

Kurkuma ist ein wunderbares und leckeres Gewürz. Es kann frisch oder als Pulver verwendet werden. Ein indisches Curry ohne Kurkuma? Undenkbar! Mit seinem würzigen leicht erdigen Geschmack und der gelben Farbe ist es immer in den typischen Reisgericht zu finden. Aber hast Du schon einmal Kurkuma zu Deinem Obstsalat gegeben? Zusammen mit etwas frischem Ingwer passt es perfekt zu Bananen, Trauben oder Äpfeln. Nimm dazu beide Zutaten frisch und reibe jeweils ein kleines Stück über die Früchte. Auch in Deinem Frühstücks-Smoothie wirst du es in Zukunft nicht mehr missen wollen. So gelingt der Start in den Tag besonders gut.

Zur Hautpflege kann ein Kurkuma-Öl verwendet werden. Du kannst es selbst herstellen – oder fertig kaufen. Dabei aber unbedingt auf gute Qualität achten.

Zwischendurch kannst Du Dir mit einer „Goldenen Milch“ einen wahren Energiekick bereiten! Dazu nimmst Du einfach unsere herrlich duftende Gewürzmischung aus dem Tante Fine Sortiment. Mit kalter oder warmer Milch zubereitet ein wirklicher Genuss!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

Tante Fine Detox Guide für einen gesunden Start ins Jahr 2021

Tipps für einen gesunden Lebensstil
Rezepte, die glücklich und satt machen
Do's and Dont's beim Detoxen

Indem Du den Detox Guide herunterlädst, willigst Du der Verarbeitung Deiner personenbezogenen Daten auf Grundlage des
Art. 6 Abs. 1a DSGVO sowie § 7 Abs. 2 Nr. 3 bzw. Abs. 3 UWG ein.
Weitere Informationen erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.