Es ist nicht so einfach wie man denkt. Denn es gibt ganz unterschiedliche Arten einen Tee aufzugießen. Genauso viele, wie es verschiedene Teearten gibt.

Aber manches haben sie eben doch gemeinsam: Jeder Tee braucht Platz, um sein feines Aroma zu entfalten. Am besten ist es also, wenn man den Tee direkt in eine bauchige Kanne füllt und ihn dann nach der Ziehzeit durch ein Sieb in eine zweite Kanne schüttet. Alternativ gibt es Kannen mit einem sehr großen Sieb. Das so beliebte Tee-Ei ist also gänzlich ungeeignet für einen vollen Genuss.



Die richtige Ziehzeit und auch die optimale Wassertemperatur wiederum ist abhängig von der Teesorte. Und wenn wir ganz ehrlich sind: es ist auch ein bisschen abhängig vom individuellen Geschmack. Deswegen ist es gut, wenn man manchmal einfach ein bisschen experimentiert und selbst herausfindet, wie einem der Tee am besten schmeckt.

Aber es gibt ein paar allgemeingültige Regeln:
>br>Je mehr Tee verwendet wird, umso stärker wird der Geschmack. Ja, das leuchtet ein. Intensiver wird der Geschmack natürlich auch bei einer längeren Ziehzeit.

Je heißer das Wasser ist, umso kürzer sollte der Tee ziehen. Aber manche Teesorten vertragen kein kochendes Wasser. Weißer und Grüner Tee hat empfindliche Blätter, die meist mit einer Wassertemperatur von etwa 70°C aufgebrüht werden.

Was man auf jeden Fall beherzigen sollte: Je frischer der Tee ist – desto besser schmeckt er.



Das können wir garantieren: Die Tante Fine Tees kommen immer gaaaaanz frisch in die Dosen. Das ist einer der Gründe, warum er so gut schmeckt. Ein anderer ist natürlich, dass wir alles selbst anbauen und hegen und pflegen – und dass kein Blatt mit Chemie in Berührung kommt. All das schmeckt und riecht man sofort.

Bevor wir also auf die einzelnen Brühzeiten eingehen, geht es HIER direkt zu all den köstlichen TEEMISCHUNGEN



Brühzeiten und Wassertemperaturen

Wir wollen daraus jetzt keine Wissenschaft machen, aber dennoch ist es gut ein paar Hintergrundinformationen zu kennen. Denn es geht doch nichts, über eine leckere Tasse Tee und ein paar Minuten Ruhe und Genuss.

Die verschiedenen Teesorten mögen unterschiedlich hohe Wassertemperaturen beim Aufgießen. Auch die Ziehzeiten variieren.

Schwarztee

Wie er dosiert wird, hängt ganz vom individuellen Geschmack ab. Aber er verträgt auf jeden Fall kochendes Wasser.
Kurioserweise hängt die Wirkung des Schwarztees von der Ziehdauer ab. Eine kurze Zeit von etwa 3 Minuten wirkt belebend. Zieht der Tee 5 Minuten, so entspannt er. Es ist nicht zu empfehlen, die Ziehzeit über die 5 Minuten hinaus auszudehnen. Dann wird der Tee meist bitter.

Grüntee

Grüner Tee – ebenso wie gelber oder weißer Tee – sind empfindlich und sollten nie mit kochendem Wasser aufgegossen werden.
Das Wasser also erstmal einige Minuten abkühlen lassen, bis es eine Temperatur von etwa 80°C- 85 °C erreicht hat. Bei sehr hochwertigen Tees liegt die optimale Temperatur gar bei etwa 70 °C.
Die Ziehzeit sollte außerdem nicht länger als 3-4 Minuten sein. Allerdings kann man Grüntee mehrfach aufbrühen. Auf jeden Fall bis zu 3 Mal. Als Faustregel gilt, dass sich die Intensität pro Aufguss halbiert.

Oolong-Tee

Diesen Tee kann man zwischen dem Schwarztee und dem Grüntee einordnen. Er ist nicht so stark fermentiert, wie Schwarzer Tee. Darum schmeckt er auch am besten, wenn das Wasser nicht ganz so heiß ist. Eine Temperatur zwischen 75°C – 85°C ist am besten.
Auch der Oolong Tee kann mehrfach aufgebrüht werden. Bei besonders guter Qualität sogar bis zu 7 Mal. Dabei sollte der erste Aufguss nur etwa 1 Minute dauern. Jeder weitere dann etwa 30 Sekunden länger. So bleibt die Intensität im Geschmack etwa bei jedem Aufguss gleich.

Kräutertee und Früchtetee

Beide Teearten sollten immer mit kochendem Wasser aufgebrüht werden. Die Ziehzeit des Früchtetees ist etwas höher, als beim Kräutertee. Sie sollte etwa 6-8 Minuten betragen.
Beim Kräutertee ist die Ziehzeit etwas geringer. Da reichen meist 5-7 Minuten. Aber natürlich kann auch das von Mischung zu Mischung variieren. Für unsere eigenen Kräutertee Mischungen von Tante Fine haben wir deshalb alles in einer Tabelle aufgelistet.



Um die Temperatur des Wassers grob zu bestimmen, gibt ein eine Faustregel:
Nach dem Aufkochen hat das Wasser etwa eine Temperatur von 95°C. Wartet man 1-2 Minuten so kühlt es sich ungefähr auf 80°C ab. Nach 3-4 Minuten hat es eine Temperatur von ca. 70 °C und lässt man es 8-9 Minuten stehen, so erreicht es etwa 60°C.

Und auch, wenn die aktuellen Außentemperaturen nicht zum Eistee einladen, möchten wir an dieser Stelle doch noch einen Tipp geben. Denn der nächste Sommer kommt bestimmt.

Wenn Tee kalt wird, so wird er bitter und es bilden sich hässliche Ränder. Darum ist es wichtig, dass der Tee plötzlich runtergekühlt wird. Besonders bei Schwarztee. Früchtetee und auch Grüntee kann gegebenenfalls auch einfach so abgekühlt werden. Dauert aber natürlich viel länger.

Wir empfehlen deswegen diese Methode: Den Tee wie oben beschrieben zubereiten, nach Belieben mit Honig süßen und danach direkt in eine bis oben mit Eiswürfeln gefüllte Karaffe umschütten.