Schafgarbe – wertvolles Kraut mit vielen Wirkungen

12.12.2018 13:00:41

Sie wächst auf Wiesen und Wegrändern. Blühen tut sie etwa von Juni bis Oktober. Jeder kennt sie – aber kaum jemand schenkt ihr Beachtung. Zu Unrecht wie wir finden.

Denn die Schafgarbe hat so einiges zu bieten. Ihren Namen verdankt sie dem althochdeutschen Wort „garwe“ (davon wurde „garbe“ abgeleitet), was so viel wie Gesundmacher bedeutet. Und da Tiere, insbesondere Schafe, diese Pflanze so gerne fressen wurde es also die Schafgarbe.

Aber auch bei Bienen, Hummeln und Schmetterlingen sind die kleinen Blüten sehr beliebt. Deswegen eignet sich dieses Kraut hervorragend für bienenfreundliche Gärten.



Alte Schriften beweisen, dass sie bereits in der Antike zu Heilzwecken verwendet wurde. Vor allen Dingen bei Magen- Darmbeschwerden, in der Frauenheilkunde, aber auch äußerlich zur Blutstillung.

Ihr lateinischer Name ist „Achillea millefolium“. Ihr botanischer Name erinnert also an den griechischen Krieger Achilles. Dem „schönsten und tapfersten Krieger vor Troja“. Er soll angeblich mit dem Kraut die Wunden seiner Krieger geheilt haben. Unter anderem Telephos, den König der Myser. Ob Achilles auch seine verletzte Ferse damit behandelt hat, wissen wir nicht. Die Vermutung liegt allerdings sehr nahe.



„Gedeihen Schafgarbe und Löwenzahl, ist’s um den Menschen wohlgetan“

Ja, die Schafgarbe ist eine Powerpflanze – und was sie alles vermag, erkennt man an den verschiedenen volkstümlichen Namen: Bereitgestelltes Wundkraut, Zimmermannskraut, Blutkraut, Eisenkraut, Soldatenkraut. Die Schafgarbe hat eine besondere Wirkung auf den Menstruationszyklus. Deswegen wird sie auch Jungfernkraut, Margaretenkraut oder Mutterkraut genannt.

Zu Maria Himmelfahrt binden Gläubige die Schafgarbe in das Kräuterbüschel, damit es in der Kirche geweiht wird. Danach werden die Sträuße an die Haustüren gehängt, damit sie Glück und Gesundheit bringen. Im Mittelalter wurde die Schafgarbe gar zum Schutz gegen die Pest an die Häuser gehängt.



Inhaltsstoffe

Die wirksamsten Wirkstoffe des Schafgarbenkrautes sind wohl die ätherischen Öle – Proazulen, Chamazulen, Flavonoide. Proazulen hat nachgewiesene entzündungshemmende Eigenschaften. Das Zusammenwirken der ätherischen Öle und Flavonoide hat eine entkrampfende Wirkung.

Heilwirkung

Als Arznei kommt das ganze Kraut zum Einsatz. Nur die Wurzel nicht. Die Pflanze sollte in voller Mittagshitze gesammelt werden. Denn dann ist ihr Gehalt an ätherischen Ölen am höchsten. Die beste Erntezeit ist somit im Hochsommer, solange die Schafgarbe blüht. Das ätherische Öl ist aber nicht nur in den Blüten, sondern auch in allen anderen Pflanzenteilen enthalten.


Anwendung

Aus der Schafgarbe lässt sich sehr gut ein TEE zubereiten. Wer einen besonders zart schmeckenden Tee lieber mag, der nimmt dazu nur die Blüten. Ansonsten verwendet man zusätzlich auch das Kraut.

Für den Tee einen gehäuften Teelöffel Schafgarbenkraut mit 250ml Wasser überbrühen und etwa 10 Minuten ziehen lassen.

Bei Magen-Darmbeschwerden, Regelbeschwerden oder Appetitlosigkeit sollte man 3-4 Tassen täglich davon trinken.

Kein Zufall also, dass bei Tante Fine die Schafgarbe in den Teemischungen BESSERFÜHLER, AUSGLEICHER, BAUCHSTREICHLER enthalten ist.



Bei Schleimhautverletzungen im Mund kann man den kalten Tee sehr gut zum Spülen oder Gurgeln verwenden.

Der Schafgarbentee kann auch als Kompresse bei kleinen, äußerlichen Wunden zum Einsatz kommen. Auf die Wunde legen, mit einer Mullbinde befestigen und den Verband bis zu 3x täglich wechseln.

Aber auch als SITZBAD oder VOLLBAD kann die Schafgarbe ihre Wirkung entfalten. Dazu werden 100g Schafgarbenkraut mit 2 Litern Wasser überbrüht. 20 Minuten ziehen lassen, abseihen und dann zum Badewasser geben.

Gerade bei Menstruationsbeschwerden und einhergehenden Krämpfen des Beckens tut so ein Vollbad besonders gut. Das gilt auch bei Rückenschmerzen.

Sebastian Kneipp sagte einmal in seinen Schriften „Viel Unheil bleibe den Frauen erspart, würden sie ab und zu einmal nach Schafgarbe greifen“

gepostet in Finegesund von

Britta Balling