Wenn man Salbei hört, denkt man zunächst an ein wunderbares Gewürz. Oft zu finden in der mediterranen Küche. Salbei hat ein unverwechselbares Aroma und wird besonders gerne zu Fisch und Nudeln gegessen.



Kein Wunder also, dass auch wir Salbei in unseren Gewürzmischungen verwenden. Du findest ihn in den SONNEWINDMEER-Kräutern und auch im SONNEWINDMEER-Salz – unseren beiden Mischungen für den sommerlichen, mediterranen Touch.

Die kennst Du noch nicht? Dann guck doch mal HIER und DORT





Aber Salbei kann ja so viel mehr. Denn es ist nicht nur ein Gewürz-, sondern auch ein Heilkraut. Sogar eines der ältesten Heilkräuter der Menschheit. Schon im alten Ägypten wurde es als Mittel gegen Unfruchtbarkeit eingesetzt. Das ist heute nicht mehr so – die Erfolge sind offensichtlich ausgeblieben. Dennoch ist Salbei ein echtes Wundermittel.

Es gibt einen Merksatz aus dem 13. Jahrhundert, der an der italienischen Fakultät in Salerno gelehrt wurde – die übrigens die älteste medizinische Fakultät Europas ist: „Wie kann ein Mensch sterben, in dessen Garten Salbei wächst?“

Und es ist sicher kein Zufall, dass der Salbei in der Botanik „Salvia officinalis“ heißt. Das lateinische Wort „salvare“ bedeutet „heilen“ und der Zusatz „officinalis“ weist grundsätzlich immer auf eine arzneilich wirksame Pflanze hin.



Was ist drin im Salbei? Und wie wirkt er?

Diese kleinen, haarigen Blätter des Salbeis bringen tatsächlich 60 Inhaltsstoffe mit. Kaum zu glauben, oder? Damit vereint er die heilende Wirkung von Rosmarin, Eukalyptus, Teebaumöl, Wermut und Thuja.

Salbeiblätter bestehen zu 2,5% aus ätherischem Öl, das sich hauptsächlich aus den Substanzen Thujon und Kampfer zusammensetzt. Diese sogenannten Terpene wirkten antibakteriell, antiviral und antitumoral. Zusätzlich kommen Gerbstoffe (z.B. Rosmarinsäure), Flavonoide und Urolsäure vor. Diese wirken desinfizierend, antioxidativ und entzündungshemmend. Den leicht bitteren Geschmack bekommt der Salbei durch Bitterstoffe wie Carnosol.

Außerdem enthält der Salbei kein Cholesterin – ist dagegen aber eine kleine Vitaminbombe. Besonders zu erwähnen ist sein Gehalt an Vitamin C, B3 und Mineralstoffen, wie Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen.



Wogegen hilft der Salbei? Wie und wann wird er eingesetzt?

Schon lange ist Salbei bekannt als Mittel gegen Heiserkeit und Halsschmerzen. Denn das ätherische Öl sorgt dafür, dass sich die Krankheitserreger nicht weiter ausbreiten. Darum haben wir den Salbei auch in unseren HALSSCHMEICHLER Tee gemischt.

Du findest ihn aber auch in unserer Teemischung BAUCHSTREICHLER. Denn Salbei vor einer Mahlzeit getrunken, beruhigt der Tee den Magen und unterstützt die natürliche Verdauung.



Auch bei Zahnfleischentzündungen, Mandel-, Rachen-, oder Kehlkopfentzündungen wird der Salbei gerne eingesetzt. Die Gerbstoffe und ätherischen Öle haben eine zusammenziehende Wirkung. Zieht sich die Schleimhaut zusammen, kommen somit keine Viren und Bakterien mehr durch. Durch die antibakterielle Wirkung schließen sich auch kleine Wunden am Zahnfleisch.

Salbeitee kann also getrunken, oder zum Gurgeln verwendet werden.

Zubereiten kannst Du den Tee, indem Du etwa 200ml kochendes Wasser auf 4-5 frische Salbeiblätter gießt. Etwa 3 Minuten ziehen lassen und dann abseihen. Der Tee kann mit Honig gesüßt werden.

1-2 frische Salbeiblätter nach dem Essen einfach gekaut, reinigen die Zähne und beruhigen das Zahnfleisch. Es wird sogar behauptet, dass Salbei so auch die Zähne weißer macht.

Aber Salbei kann noch mehr. Zum Beispiel gegen übermäßiges Schwitzen helfen. Die Schweißbildung wird insgesamt reduziert und zusätzlich mindert die antibakterielle Wirkung auch den Geruch. Ein gutes Mittel also auch bei Schweißfüßen. Ein paar Blätter in ein heißes Fußbad gelegt, ziehen lassen, Schuhe und Strümpfe ausziehen und Füße rein. Herrlich. Tut auf jeden Fall gut und entspannt Dich zusätzlich.



So weit, so gut. Aber wusstest Du schon, dass Salbei angeblich auch gegen graue Haare helfen soll? Wir haben das noch nicht getestet. Aber es soll bei dunklen Haaren die grauen Haaransätze auf natürliche Art und Weise färben. Käme doch auf einen Versuch an.

Dazu musst Du 100ml kochendes Wasser auf 4-5 frische Salbeiblätter und 1 Beutel Schwarztee gießen. Das Ganze muss 30 Minuten ziehen. Danach die Flüssigkeit auf den Haaransatz auftragen, eine halbe Stunde einwirken lassen und dann gründlich ausspülen. Und direkt waschen.

Wenn Du es ausprobiert hast, schreib uns doch mal über Deine Erfahrungen. Wir sind gespannt.